Nasses Gras
Suche
  • Arber Wagner

Spitzenspiel-Highlight für SCB-Schiedsrichter

Aktualisiert: 12. Aug.

Aufstiegsspiel und Bronschhofen ist mit dabei. Nicht mit dem Ball am Fuss, sondern mit der Fahne in der Hand: SR-Assistent Simon Cappelli.


Heisse Ausgangslage

Manchmal sind gegen Ende der Saison viele Entscheidungen bereits vorzeitig gefallen. Oft gibt es dramatische Fernduelle um Auf- oder Abstieg. Und selten kommt es zu einer echten Finalissima. So geschehen am vergangenen Wochenende in der 3. Liga Gruppe 1: Der zweitplatzierte FC Bad Ragaz (52 P.) empfing den Leader FC Eschenbach (54 P.) am Sonntagnachmittag zum Direktduell. Der Sieger steigt in die 2. Liga auf.


“Die Anspannung war natürlich schon vor dem Spiel riesig.”

Viel Spannung, viel Klasse und viel Brisanz. Eine Traum-Affiche für jeden Fussballfan. Gleichzeitig keine einfache Ausgangslage für den aufgebotenen Spielleiter, den Schiedsrichter. Bei besonders schwierigen oder entscheidenden Partien schickt der Verband nur die Besten. Hier war es sogar ein Trio (sonst bloss ein Schiedsrichter bei 3. Liga Spielen): Bernhard Aggeler, Emre Bilge und „unser“ Simon Cappelli.


Einlaufen auf das Feld. Das SR-Trio in schwarz v.l.n.r. Emre Bilge, Benny Aggeler, Simon Cappelli.

Emotionales & anstrengendes Fussballspiel

„Die Anspannung war natürlich schon vor dem Spiel riesig. Es war ein grosser Zuschaueraufmarsch mit Fan-Bussen angekündigt“, meint der SR-Verantwortliche des SCB, der als Linienrichter eingesetzt wurde. „Aber Haupt-SR Benny hat uns gut darauf vorbereitet und möglichst viele Problemzonen vor dem Anpfiff aus dem Weg geräumt. So konnte ich die Stimmung, trotz Böllern und einzelnen Pyros, voll geniessen.“


Das Spiel war entsprechend der Erwartungen sehr umkämpft, aber nie übermässig giftig oder unfair. Eschenbach ging nach 26 Minuten mit 0:1 in Führung. Bis zur Pause gab es nur eine Verwarnung. Durch den Ausgleich von Bad Ragaz (49.) blieb die Begegnung hochspannend. Intensive Zweikämpfe führten zu zwei weiteren gelben Karten, aber Cappelli meint: „Dank einer guten Zusammenarbeit und einer super Leistung von Benny hatten wir die Partie immer im Griff.“




In der Nachspielzeit machte Eschenbach mit dem 1:2 alles klar. Ein letztes hitziges Rencontre wurde vom Referee salomonisch mit 1x Gelb für beide Seiten gelöst. Dann ertönte der Schlusspfiff. Während die Gäste feierten und das Heimteam die verpasste Chance betrauerte, holte sich das Schiedsrichtertrio die positiven Rückmeldungen anderer anwesender Kollegen ab. „Wir waren im Spiel nie ernsthaft ein Thema“, so das erfreute Fazit von Cappelli.


Schiedsrichter als Hobby

Dieser aufregende Sonntag wird auf jeden Fall nicht nur den beteiligten Vereinen lange in Erinnerung bleiben. „Zwischen Hitze, Anspannung und 90 Minuten voller Aufmerksamkeit waren wir ordentlich erschöpft. Alles in allem war es ein super Erlebnis und definitiv auch für uns Schiedsrichter ein Highlight“, meint Simon Cappelli und zeigt damit sowohl die herausfordernden als auch die schönen Seiten des Schiedsrichterdaseins.


Der perfekte Schiedsrichter: Möglichst im Hintergrund, aber immer voll dabei.

Die Unparteiischen sind elementar für den Fussball (Kampagne: Kein Spiel ohne Schiedsrichter) und üben in jedem Spiel einen anspruchsvollen Job aus. Entsprechend bemüht sich der SC Bronschhofen, seine Schiedsrichter bestmöglich zu unterstützen. Neben finanzieller Entschädigung und der Teilnahme am Vereinsleben, bietet das Hobby diverse weitere Vorteile: körperliche Fitness, Umgang mit Menschen und Verantwortung, Talent-förderungskonzepte, uvm. Bei Interesse kannst du uns gerne per Mail oder Kontaktformular anschreiben.


Bericht: Florian Lehner

Fotos: mab (Quelle: FC Bad Ragaz)

tickets gewinnen-hochformat.jpeg