Nasses Gras
Suche
  • Florian Lehner

Bazenheider Cup 2022: Vorrunde

Aktualisiert: 12. Aug.

Uzwil überzeugt, Flawil enttäuscht: Im Final des Bazenheider Cups trifft Uzwil auf die Wiler U20 – auch dank der Fair-Play-Wertung


Am Vorrunden-Tag des grössten Ostschweizer Vor-Saison-Turniers fielen die Tore wie reife Früchte. Und trotzdem genügte dem Wiler Nachwuchs ein 0:0 gegen Henau für den Finaleinzug gegen den Turnierfavoriten FC Uzwil.


Die Finalpaarung des vergangenen Jahres gab es dieses Mal bereits als krönenden Abschluss des ersten Tages. Organisator FC Bazenheid aus der 2. Liga interregional traf auf den FC Uzwil, der vor seiner zweiten Spielzeit in der 1. Liga steht. Die Untertoggenburger wollten sich für die 0:2-Niederlage im Final des vergangenen Jahres revanchieren. Doch es glückte nicht. Zwar konnte Philipp Roth zweimal eine Uzwiler Führung ausgleichen. Doch Fabio Moser gelang schliesslich das Siegtor für die Uzwiler, womit dem Titelverteidiger der neuerliche Finaleinzug glückte.


Zuvor hatten beide Teams den 2.-Liga-Aufsteiger Flawil zu null besiegt: Während Bazenheid mit 3:0 gewann, kam Uzwil gar zu einem 8:0-Sieg. Flawil war dementsprechend auch die Enttäuschung am diesjährigen Bazenheider Cup. Der Aufsteiger hatte zwar mit Uzwil und dem FC Bazenheid eine schwierige Gruppe, aber Flawil hatte gegen beide Teams nicht den Hauch einer Chance. Gegen Uzwil kassierte man in einer Halbzeit acht Gegentore und gegen Bazenheid flogen innerhalb von 45 Minuten zwei Spieler vom Platz.


Was vor allem erstaunte: Flawil war physisch auf keinem guten Niveau. Zwar sind es für Trainer Petrit Duhanaj und sein Team noch gut zwei Wochen bis zum Saisonstart, aber die momentane Verfassung lässt darauf schliessen, dass es die Flawiler schwer haben werden in der 2. Liga regio zu bestehen.



2.-Liga-Aufsteiger Flawil musste sich Philipp Roth (am Ball) und dem FC Bazenheid auch aufgrund von zwei Platzverweisen geschlagen geben.

Uzwil wusste zu überzeugen

Einen komplett anderen Eindruck machte der FC Uzwil. Nach einer drastischen Kaderverjüngung in diesem Sommer war unklar, was für ein Bild das Team von Neutrainer Markus Wanner abgeben würde. Aber bereits nach wenigen Minuten war klar: Die neuen jungen Spieler, darunter die zwei 18-jährigen Verteidiger Elio Stocker und Jan Ledermann und der 19-jährige Stürmer Waile Barkate, haben grosses Potenzial. Vor allem mit dem pfeilschnellen Barkate hatte die Verteidigung des FC Bazenheid immer wieder Mühe.


Dass der FC Uzwil das stärkste Team am Bazenheider Cup sein wird, war klar. Denn der Erstligist hätte eigentlich bereits am kommenden Wochenende in die Meisterschaft starten sollen, hat das Auftaktspiel gegen Winterthur II aber verschoben.


Uzwil-Trainer Markus Wanner ist zwar froh, dass man noch eine Woche länger zur Vorbereitung hat, mit der bisherigen Vorbereitung ist er aber mehr als zufrieden. «Wir mussten mit Ifraim Alija und Sandro Studer vor allem in der Abwehr viel Qualität und Erfahrung ersetzen», sagt Wanner und ergänzt:


«Die neuen jungen Spieler haben das aber gut gemacht und schnell Verantwortung übernommen. Ich sage immer: Es gibt nicht alt und jung, sondern nur gut und weniger gut.»

Wanner schaut somit positiv auf den Saisonstart auswärts gegen Taverne: «Wir haben auf vielen Positionen einen Konkurrenzkampf. Das heisst, dass auch die älteren Spieler ihre Leistungen bringen müssen, um spielen zu können.»


Uzwil zum Sechsten oder Wil zum Vierten?

Nun stehen die Uzwiler aber zuerst noch im Final des Bazenheider Cup. Dort treffen sie am Freitagabend ab 20.30 Uhr auf die U20-Auswahl des FC Wil, welche in der 2. Liga interregional spielt. Die im Vergleich mit der Vorsaison stark veränderte Bergholz-Equipe tat sich in der Vorrunde gegen zwei unterklassige Teams aber schwer. Zuerst gab es im Wiler-Derby gegen Bronschhofen aus der 2. Liga regional einen 2:1-Sieg. Danach genügte gegen Henau – ebenfalls 2. Liga regio – ein torloses Remis zum Finaleinzug. Den Ausschlag gab schliesslich die tiefere Anzahl Verwarnungen auf Wiler Seite.

Der 2:1-Sieg gegen Ligakonkurrent Bronschhofen reichte Henau (in Blau) nicht zur Finalqualifikation.

«Ich bin froh, dass wir im Final sind, aber wir haben noch einen weiten Weg vor uns. Leider hatten wir im Sommer 13 Abgänge zu verzeichnen, somit muss ich mit einem fast komplett neuen Kader in die Saison gehen. Vor allem das Sturmzentrum macht mir momentan noch ein wenig Sorgen», sagte Fabinho mit Blick auf den Saisonstart der 2. Liga inter am 20. August.


Im Finalspiel auf dem Ifang stellt sich am Freitag die Frage, ob der FC Uzwil das Turnier zum sechsten Mal gewinnen wird oder der Wiler Nachwuchs zum vierten Mal. Rekord-Titelhalter FC Bazenheid wird wegen der Niederlage gegen Uzwil auf den zwölften Erfolg am Heimturnier warten müssen. Im Spiel um Platz 3 geht es am Freitag ab 18.30 Uhr gegen den FC Henau. Um den fünften Platz matchen sich ab 19.30 Uhr Bronschhofen und Flawil, die am Vorrunden-Tag ohne Punktgewinn geblieben sind.


23. Bazenheider Cup

Vorrunde am Mittwoch, 3. August 2022 (Spiele à 45 Minuten):

Gruppe A:

Uzwil – Flawil 8:0.

Bazenheid – Flawil 3:0.

Bazenheid – Uzwil 2:3.

Rangliste: 1. Uzwil 2/6. 2. Bazenheid 2/3. 3. Flawil 2/0.


Gruppe B:

Wil U20 – Bronschhofen 2:1.

Henau – Bronschhofen 2:1.

Wil U20 – Henau 0:0.

Rangliste: 1. Wil U20 2/4. 2. Henau 2/4. 3. Bronschhofen 2/0.


Final-Tag am Freitag, 5. August 2022 (Spiele à 90 Minuten)

Final, 20.30 Uhr, Hauptfeld: Uzwil – Wil U20

Spiel um Platz 3, 18.30 Uhr, Hauptfeld: Bazenheid – Henau

Spiel um Platz 5, 19.30 Uhr, Nebenplatz: Bronschhofen – Flawil


Bericht / Fotos: Lukas Tannò / Simon Dudle / Reto Martin (Quelle: tagblatt.ch)

tickets gewinnen-hochformat.jpeg