top of page
Nasses Gras
Suche
  • Florian Lehner

SCB 1: Spiel um Platz 3

Am Bazenheider Cup 2023 spielt Bronschhofen am Freitagabend gegen Henau um den 3. Rang.



In der Gruppenphase des Bazenheider Vorbereitungsturniers kam das Team von Christian Maier gegen den unterklassigen FC Kirchberg nicht über ein 1:1 hinaus und verlor gegen Bazenheid (2.inter) mit 3:1. Dieses eine Tor gegen den Lokalmatadoren war letztlich ausschlaggebend. Da Kirchberg mit 0:3 verlor, stand Bronschhofen am Ende des Tages auf dem 2. Gruppenrang.


Am Final-Tag am Freitag, 4. August trifft der SCB dadurch auf Ligakonkurrent Henau. Das Spiel um Platz 3 beginnt um 18:30 Uhr auf dem Ifang (Hauptfeld).


 

23. Bazenheider Cup

Vorrunde Mittwoch, 2. August (Spiele à 45 Minuten):


Gruppe A:

Bronschhofen – Kirchberg 1:1.

Bazenheid – Bronschhofen 3:1.

Bazenheid – Kirchberg 3:0.

Rangliste: 1. Bazenheid 2/6. 2. Bronschhofen 2/1. 3. Kirchberg 2/1.


Gruppe B:

Wil U20 – Uzwil 3:1.

Henau – Uzwil 5:2.

Wil U20 – Henau 1:0.

Rangliste: 1. Wil U20 2/6. 2. Henau 2/3. 3. Uzwil 2/0.


Final-Tag am Freitag, 4. August (Spiele à 90 Minuten)

Final, 20.30 Uhr, Hauptfeld: FC Bazenheid – FC Wil U20

Spiel um Platz 3, 18.30 Uhr, Hauptfeld: FC Henau – SC Bronschhofen

Spiel um Platz 5, 19.30 Uhr, Nebenplatz: FC Uzwil – FC Kirchberg


 

Zeitungsbericht


«Wollen den Pokal auf dem Ifang halten»: Der FC Bazenheid trifft im Final des Bazenheider Cups auf die Wiler U20



Beim 23. Bazenheider Cup kommt es zu einem Endspiel, das es so schon länger nicht mehr gab. Der FC Bazenheid trifft im Final am Freitag auf den FC Wil U20. Der Titelverteidiger Uzwil, der aufgrund des Meisterschaftsstarts am Sonntag nicht mit der ersten Mannschaft antrat, verlor in der Vorrunde zweimal deutlich.


Der FC Bazenheid organisiert jedes Jahr ein regionales Vorbereitungsturnier. Die letzten Ausgaben wurden von Erstligist FC Uzwil dominiert. Weil die 1.-Liga-Meisterschaft aber bereits an diesem Sonntag startet, konnten die Uzwiler nicht mit der kompletten ersten Mannschaft antreten. Eine Mischung der ersten, zweiten und dritten Mannschaft trat für den Titelverteidiger an. Auch deshalb waren die Erwartungen des FC Uzwil eher zurückhaltend.


Das zeigte sich auch direkt im ersten Spiel gegen die Wiler U20-Nachwuchsmannschaft. Man merkte schnell, dass bei Uzwil Spieler aus verschiedenen Teams mit verschiedenen Spielideen auf dem Platz standen. Deshalb gab es immer wieder unnötige Fehler im Aufbau und viel Platz zum Kontern für Wil. Das Spiel ging dementsprechend auch verdient mit 3:1 an das Team von Trainer Fabinho. Auch Uzwil-Stammtorhüter Timon Waldvogel konnte die Niederlage nicht verhindern.


Uzwil war also im zweiten Vorrundenspiel gegen Henau unter Zugzwang. Das Team aus der 2. Liga regional machte aber, wie erwartet, einen eingespielteren Eindruck. Weil Uzwil trotz früher Führung stark nachliess, konnte Henau die Partie 5:2 für sich entscheiden. Der Titelverteidiger musste sich also nach der Vorrunde mit dem letzten Platz begnügen. Trotzdem sagte Sportchef Armando Müller: «Die Spieler haben gekämpft und man merkt, dass sie in diesen Spielen viel Erfahrung sammeln konnten.»


Bazenheid mit souveräner Finalqualifikation

Weil die Uzwiler an diesem Bazenheider Cup nicht mit dem Fanionteam antraten, galt der FC Bazenheid im Vorfeld als Favorit für den Turniersieg. Es wäre der erste Titelgewinn am Heimcup seit dem Jahr 2020. Mit Bronschhofen und Kirchberg hatte Bazenheid auch machbare Gegner in der Vorrunde zugelost bekommen. Mit einem 3:1-Sieg starteten die Toggenburger gegen Bronschhofen ins Turnier.


Bazenheid-Assistenztrainer Philipp Muntwiler, der aufgrund der Abwesenheit von Daniel Bernhardsgrütter zum ersten Mal an der Seitenlinie der Bazenheider stand, sagte: «Für mich war es eine neue Situation, als Chefcoach an der Seite zu stehen. Mit der Leistung der Mannschaft bin ich sehr zufrieden.» Bazenheid konnte diesen Sommer das Team mehrheitlich zusammenhalten und punktuell verstärken. Bronschhofen hingegen befindet sich in einem grösseren Umbruch. Neben dem langjährigen Trainer Alessandro Maier verliessen auch einige Stammkräfte den Wiler Vorstadtklub. Auch deshalb kam das Team aus der 2. Liga regional gegen Drittligist Kirchberg nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus.


Aussenseiter Kirchberg verkaufte sich teuer. Gegen Bronschhofen war man lange in Führung, und auch im Derby gegen Bazenheid hielten die Kirchberger gut mit. Erst in der 37. Minute konnte Bazenheid das Spiel entscheiden und nach einem Eckball das 2:0 erzielen. Am Ende gewann das Heimteam mit 3:0 und qualifizierte sich souverän für das Endspiel. Muntwiler meinte: «Wir haben eine gute Vorrunde gespielt und zwei Siege eingefahren. Nun wollen wir auch das Finale gewinnen und den Pokal auf dem Ifang halten.»


Wil U20 fordert Bazenheid im Endspiel

Im Final trifft der Rekordsieger Bazenheid auf den FC Wil U20. Die Wiler konnten nach ihrem Sieg gegen Uzwil auch den FC Henau mit 1:0 besiegen. Für die junge Fabinho-Elf ist es die zweite Finalqualifikation in Folge. Im letzten Jahr stand man gegen Uzwil in Endspiel. Beim Stand von 1:0 für Uzwil musste die Partie aber aufgrund eines Gewitters abgebrochen werden. Man einigte sich auf einen gemeinsamen Turniersieg.


Muntwiler sagt zur Finalpaarung: «Ich kenne viele Wiler Spieler aus den Trainings des Challenge-League-Teams. Die U20 ist ein spielstarkes Team und man kennt sich aus der Meisterschaft. Es wird also ein ausgeglichenes Spiel.» Weil der FC Wil am Freitag auswärts auf Schaffhausen trifft, wird Muntwiler nicht vor Ort sein. Weil Cheftrainer Bernhardsgrütter auch am Freitag nicht anwesend sein wird, wird jemand anderes an der Seitenlinie stehen müssen.


Bericht: Lukas Tannò

Foto: Michel Canonica

Quelle: tagblatt.ch

Commentaires


bottom of page