top of page
Nasses Gras
Suche
  • Florian Lehner

50 Jahre SC Bronschhofen

Aktualisiert: 13. Juni

HAPPY BIRTHDAY SCB! Am 13. Juni 1974 gegründet, wird der SC Bronschhofen heute 50 Jahre alt. Ein halbes Jahrhundert! Ein Rückblick auf unsere Geschichte seit 1974.


Zeitungsfoto 27.04.1974 vom FC AMP Bronschhofen (Fotobeschreibung siehe unten)

Die Geschichte des SC Bronschhofen beginnt bereits ein Jahr vor Vereinsgründung im ortsansässigen Armeemotorfahrzeugpark (AMP). Unter dem Motto «Treibt Sport – und ihr bleibt gesund» wurden die Mitarbeiter 1973 «bei froher Kameradschaft zu Sport und Spiel» eingeladen. Unter der Leitung von Nationalliga-A-Torwart Rolf Fischer nahm der FC AMP Bronschhofen an der 1. Wiler Firmenmeisterschaft teil, gegen andere Werks- und Lehrlingsteams wie FC Rathaus, FC Hürlimann oder FC Bavaria Kreuzacker. Durch 13 fussballbegeisterte junge Männer, rund um den Stamm jenes FC AMP, erfolgte am 13. Juni 1974 die eigentliche Vereinsgründung im Restaurant Sonnenhof in Trungen, einem nahegelegenen Weiler.


Aus dem Protokoll der Vereinsgründung: die 13 Gründungsmitglieder

Dorfverein sucht Name

Die Namensgebung war zu Beginn eine wechselhafte Thematik. Der offizielle Gründungsname «Sportclub Bund und Gemeinde Bronschhofen», oder kurz SCBG, hatte auch einen pragmatischen Hintergrund: man versprach sich dadurch Vorteile im «Kampf gegen andere Vereine um die Benutzung der Turnhalle», wie aus dem Gründungsprotokoll hervorgeht. Bronschhofen hatte zu dieser Zeit keinen eigenen Fussballplatz. So waren Trainingsmöglichkeiten rar gesät und die «Heimspiele» fanden in Sirnach, Niederstetten oder Tobel statt. Nachdem kurzzeitig auch vom FC Bronschhofen geschrieben wurde, fiel 1977 der endgültige Namensentscheid auf «Sportclub Bronschhofen», weil der Verein statutengemäss «auch andere Sportarten ausüben kann».


In den folgenden zehn Jahren etablierte sich der SCB zusehends in der Region. Fussballerisch mit dem Beitritt zum Ostschweizer sowie Schweizerischen Fussballverband (1977), der Bildung einer 2. Mannschaft (1979) und der Verwirklichung der Nachwuchsförderung (1980). Gesellschaftlich mit der Durchführung eines Oktoberfestes (1977 erstmals im AMP organisiert) und eines Schülerturniers (1979). Beides sind traditionelle Anlässe geblieben, die bis heute im Bronschhofer Terminkalender stehen – auch wenn ersteres ein Rebranding nach Münchner Wiesn-Vorbild vollzogen hat und letzteres mittlerweile als Dorfturnier bekannt ist.




Dorfverein braucht Platz

Das Feld zum Fussballspielen – neben dem Ball das Wesentlichste für unseren Sport – blieb über viele Jahre ein schwieriges Thema. Obwohl sich der Vorstand bereits kurz nach Vereinsgründung an den Gemeinderat wandte mit der Bitte «einen unbebauten Boden für unser Vorhaben zu gewinnen» – natürlich war man auch «bereit mit Reklameleibchen einer kooperierenden Firma zu spielen» – dauerte es bis 1988, bis der Sportplatz Ebnet eingeweiht werden konnte.


Stark wachsende Mitgliederzahlen hielten die Problematik auch für die folgenden SCB-Vorstände aktuell. In Zusammenarbeit mit der Stadt und mit Unterstützung der Gemeinde konnte der Sportplatz Ebnet Stück für Stück ausgebaut werden. Mit der Einweihung des Mehrzweckgebäudes (Januar 2000), der Erstellung eines kleineren Rasenspielfeldes (Sommer 2000 im nahegelegenen Schulhaus Bommeten) und eines zweiten grossen Hauptplatzes (August 2004), nahm die Infrastruktur weiter Formen an.


Aus Vereinssicht wollten die SCBler den Investitionen der Gemeinde in nichts nachstehen. Die platznahe Baracke, welche bisher zur Verpflegung genutzt wurde, hatte ausgedient. Mit grossem Engagement und unzähligen Stunden Fronarbeit bauten die Mitglieder ihr eigenes, neues Clubhaus. Die schöne Holzkonstruktion – im Verein kickten zu dieser Zeit mehr Holzfachleute als Maurer – wurde im April 2005 feierlich eröffnet.



Urkunde zum Aufstieg 1996

Dorfverein will Aufsteigen

Standen in den Anfangsjahren das kameradschaftliche und gesellige Miteinander klar im Vordergrund, stiegen beim kleinen Club mit der Zeit die sportlichen Erwartungen. Die 90er-Jahre zeigten sich als turbulenteste Zeit der Vereinsgeschichte. Angefangen in der 5. Liga, gelangen nacheinander die Aufstiege in die 4. Liga (1992), 3. Liga (1993) und – durch einen 3:2-Sieg nach Penaltyschiessen im Entscheidungsspiel gegen den FC Landquart – sogar in die 2. Liga (1996). Dieser rasante Erfolg war indes nur von kurzer Dauer. In den nächsten beiden Saisons fiel der SC Bronschhofen direkt wieder in die 4. Liga zurück, wo er aufgrund des kleinen Kaders sogar per Zeitungsinserat auf Spielersuche gehen musste.


Entsprechend wurden die folgenden Spielzeiten zur Stabilisation und für einen gesunden Neuaufbau genutzt. Die Strategie, auf junge Sportler zu setzen, die im Verein aufwachsen und sich mit ihm identifizieren, zahlte sich langfristig aus. Immer wieder spielte die 1. Mannschaft vorne in der Tabelle mit und – obwohl jeweils ein paar schmerzhafte 2. Plätze verdaut werden mussten – schaffte die langersehnten Aufstiege in die 3. Liga (2012) und schliesslich in die 2. Liga (2016) – letzteren dank eines spannenden 0:1-Auswärtssieges beim FC Schmerikon zum Saisonfinale.


Dorfverein bleibt Dorfverein

Auch wenn in jüngster Neuzeit die sportlich grössten Erfolge der Vereinsgeschichte gefeiert werden durften – siebenmaliger Klassenerhalt in der 2. Liga regional, mit dem 2. Platz der Saison 2021/22 als Höhepunkt –, bleibt der SC Bronschhofen den 50-jährigen Grundgedanken treu verbunden: Kameradschaft kommt vor den Ambitionen, Geselligkeit und Gemeinschaft sind prominent im Leitbild verankert und werden aktiv gepflegt.


Unser Dorfverein steht mit fast 200 Mitgliedern und mehr als 200 JuniorInnen auf einem äusserst soliden Fundament. Unseren Gründervätern dürfen wir dafür ebenso dankbar sein, wie unseren Ehrenamtlichen und Funktionären, für ihren unschätzbar wichtigen Einsatz, unseren Gönnern, Sponsoren und Fans, für ihre wertvolle Unterstützung, und unseren SpielerInnen, für die gelebte Spielfreude auf dem Platz.


Der SC Bronschhofen darf stolz sein auf ein halbes Jahrhundert an Geschichte. Diese soll am vereinsinternen Mitgliederfest Ende November gebührend gefeiert werden. Ebenso darf er sich freuen auf die Herausforderungen und Errungenschaften, die vor ihm stehen. Auf die nächsten 50 Jahre!


Aufstieg in die 2. Liga am 12.06.2016


Fotobeschreibung:

Zeitungsfoto 27.04.1974 vom FC AMP Bronschhofen mit 7 der Gründungsmitglieder des späteren SC Bronschhofen

FC AMP: Stehend v.l.n.r.: Andreas Jusko, Hansruedi Holenstein, Peter Renggli, Heinz Gantenbein*, Peter Eisenring*, Franz Gut* - Kniend v.l.n.r.: Hans Breitenmoser*, Emil Rohner*, Hugo Böhi*, Josef Huser, Ruedi Widmer* - Nicht auf dem Bild: Rolf Fischer*


*=Gründungsmitglied des SCB



Bericht: Florian Lehner Fotos: z.V.g.

Kommentare


bottom of page